Raddampferflotte Dresden

Nostalgie und modernste Technik
DEVI stattet älteste und größte Raddampferflotte der Welt aus

 

Bereits am 8. Juli 1836 erhielten zwölf Dresdner Bürger das Privileg zur Dampfschifffahrt im Königreich Sachsen und gründeten die "Elbdampfschifffahrts-Gesellschaft". Damit kann die Personenschifffahrt mit Heimathafen Dresden auf eine
über 171-jährige Tradition zurückblicken.

Großer Beliebtheit erfreuen sich die Linienfahrten der Raddampfer, die überwiegend aus den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts stammen und noch heute in Teilen mit originalen Dampfmaschinen betrieben werden, nicht nur im Sommer. Auch während der kalten Jahreszeit bieten die Betreiber romantische Winterfahrten auf der Elbe an.

Damit die als technische Denkmäler geschützten und im Innenbereich rekonstruierten Raddampfer auch bei winterlichen Temperaturen Fahrt aufnehmen können, wurden vier Dampfschiffe mit Rohrbegleitheizungen ausgestattet.
Die DEVIpipeguard™ Rohrbegleitheizungen dienen dem Frostschutz von Rohrleitungen. Dabei wird durch ein temperaturabhängiges Widerstandselement zwischen den parallel geführten Kupferleitern die Wärmeabgabe des Heizbandes
reguliert und begrenzt. In Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur wird die Heizleistung erhöht oder reduziert, ein Überhitzen des Heizbandes durch die Selbstlimitierung verhindert.


Projekt Überblick:

DEVI Objekt 11.2
4 Raddampfer der Sächsischen Dampfschifffartsgesellschaft
Dresden, Sachsen
2007

Heizsysteme:

  • Rohrbegleitheizung, ca. 130 m DEVIpipeguard™ je Schiff, Heizleistung 25 W/m

Steuerung:

  • 3 DEVIreg™ 330 je Schiff elektronischer Thermostat für DIN Schienenmontage mit Leitungsfühler, Schutzart IP 20

 

 

 

 

 

Projektgröße